Bildnachweis: M. Helmich / pixelio.de Impressum

Geschichte


Wie die Schlittenhunde nach Kanada kamen

Nomadische Völker die in arktischen Regionen lebten, nutzten schon vor mehr als 4000 Jahren auf ihren Jagdreisen Schlittenhunde zur Fortbewegung mit dem Hundeschlitten. Über die Beringstraße brachten sie auf ihren Wanderungen sie Schlittenhunde und den Hundeschlitten auch in andere Teile der nördlichen Halbkugel, nach Nordamerika.

Über Jagdhunden die Schlittenhunde wurden

Die Huskys waren zu nächst Jagdhunde und begleiteten die Nomadenjäger, die wiederum den Renntierherden über das Eis der Arktis folgten. Erst später entwickelten sie Hundeschlitten um schwere Lasten zu transportieren. So wurden Huskies, und Lajkas von Jagdhunden zu Schlittenhunden, die den Hundeschlitten samt der Jagdbeute befördeten.

Schlittenhunde stammen vom Wolf ab

Die ausgeprägten, sozialen Eigenschaften mit einer natürlichen Rudelhierarchie und dem ungebrochenen Jagttrieb, was eindeutig für die Wolfsabstammung deutet, hat sich der Nomadenjäger zur Nutze gemacht. Die Hundeschlittenführer Sibiriens erkannten, das genau diese Verhaltensweisen sich zum zusammenspannen vor dem Hundeschlitten eignen. Nomaden und Eskimos waren es, von denen die die Goldsucher in Alaska den Umgang mit Schlittenhunden lernten.

Warum Schlittenhunderennen?

Die Leistungen, die über weite Strecken die Schlittenhunde damals vollbrachten grenzt heute bestimmt an die Tierquälerei. Vergessen wir aber nicht, dass auch die Menschen arbeiteten schwer und schätzten sehr wohl die Hilfe, die sie von Ihren Schlittenhunden erfuhren.

Da die Versorgung im Winter nur noch mit Hundeschlitten sichergestellt werden konnte, kamen die lebenswichtigen Konsumgüter und die Post bis in die entlegenen Orte. Jede Schlittenhundeführer behauptete, dass ihre Schlittenhunde die stärksten, ausdauerndsten, intelligentesten und schnellsten Tiere auf diesem Planeten sein. Um die Schlittenhunde gegen einender messen um es zu beweisen, kam es zu den ersten Schlittenhunderennen überhaupt. Man beschloss ein Rennen von Nome nach Candle und zurück. Die Strecke betrug 650 Kilometer.

Huskies Welpen die von einem Sieger abstammten waren plötzlich viel Geld wert